19 – Andacht zum 3. Oktober – Tag der Deutschen Einheit

19 – Andacht zum 3. Oktober – Tag der Deutschen Einheit

Friedliche Proteste, DALL·E, prompted by Michael Voß
Friedliche Proteste, DALL·E, prompted by Michael Voß

Heute kommen wir zusammen, um einen denkwürdigen Moment in unserer Geschichte zu feiern und zu reflektieren – den Tag, an dem sich ein ganzes Volk friedlich und aus freiem Willen entschieden hat, den Weg der Demokratie zu gehen und die Ketten des Kommunismus abzulegen. Ein Tag, der tief in den Herzen und im kollektiven Gedächtnis der Deutschen verankert ist. Es ist der Tag der Deutschen Einheit.

Kirche mit Deutschlandfahnen, DALL·E, prompted by Michael Voß
Kirche mit Deutschlandfahnen, DALL·E, prompted by Michael Voß

Unsere Gedanken kehren zurück zu jenen bewegten Tagen der Friedlichen Revolution, als sich Menschenmassen trotz Angst und Unsicherheit erhoben und für Freiheit, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit eintraten. In diesen unsicheren Zeiten wurden christliche Kirchen zum Zufluchtsort und zur Bastion des Widerstands. Sie waren Oasen des Friedens in einem Meer der Unterdrückung, in denen die Menschen Trost und Beistand fanden.

Leipzig und Berlin waren Brennpunkte dieser Bewegung, und die Montagsgebete, die dort abgehalten wurden, waren nicht nur Gebete im traditionellen Sinne. Sie waren ein Zeichen des Protests, ein Zeichen der Hoffnung und ein Zeichen des Mutes.

Die Bibel, das Wort Gottes, hat immer wieder die Menschheit inspiriert, in schwierigen Zeiten den richtigen Weg zu finden. Es war die Liebe, die die Menschen damals antrieb, und auch die Angst, die sie überwinden mussten.

In 1. Johannes 4:18 heißt es:

„Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus.“

1. Johannes 4:18

Diese Worte sind heute genauso wahr wie damals. Liebe gab den Menschen den Mut, sich gegen die Unterdrückung zu erheben, und die Liebe gab ihnen die Kraft, ihren Weg zu gehen, auch wenn die Zukunft ungewiss war.

In 2. Timotheus 1:7 lesen wir:

„Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“

2. Timotheus 1:7

In diesen herausfordernden Zeiten fanden viele Menschen Trost in solchen Worten und ließen sich von ihrer Bedeutung leiten.

Menschen versammeln sich, DALL·E, prompted by Michael Voß
Menschen versammeln sich, DALL·E, prompted by Michael Voß

Heute erinnern wir uns an diese mutigen Seelen, die dafür strebten, Freiheit und Demokratie zu verwirklichen, die sich gegen eine überwältigende Macht erhoben und die Welt mit ihrem Mut und ihrer Entschlossenheit verändert haben.

Es ist besonders bemerkenswert und inspirierend, dass dieser Umbruch friedlich stattfand. Ohne Blutvergießen, ohne Gewalt, zeigten Deutschland und die Welt, dass Veränderung durch den gemeinsamen Willen eines Volkes und die Kraft des friedlichen Protests möglich ist. Wie es in Sprüche 16,32 steht:

„Besser ein Geduldiger als ein Starker und besser einer, der sich selbst beherrscht, als einer, der Städte erobert.“

Sprüche 16,32

Lasst uns beten, dass wir immer den Mut und die Weisheit finden, für das zu streben, was richtig ist, dass die Liebe immer unser Kompass sei und dass Deutschland weiterhin ein Symbol für Freiheit, Einheit und Brüderlichkeit bleibt.

Amen.

Schreibe einen Kommentar

Translate
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner